VICESSE: Einführung einer unabhängigen Ermittlungsstelle für Polizeigewalt

  • Diskussion

  • 28. September 2020, 16 Uhr

  • VICESSE

Polizeigewalt ist auch in Österreich ein anhaltend brisantes Thema. Die jahrealte Forderung der Zivilgesellschaft nach einer unabhängigen Ermittlungs- und Beschwerdestelle für Fälle von Polizeigewalt wird nun wieder lauter. Eine solche Stelle ist zwar im Regierungsprogramm vorgesehen, doch genaue Pläne sind noch nicht bekannt.

VICESSE lädt zu einer Debatte mit renommierten Polizeiforschern, einem Vertreter des Black Movement Austria und Vertreterinnen der Politik, um darüber zu diskutieren, wie eine Ermittlungs- und Beschwerdestelle für Fälle von Polizeigewalt aussehen müsste und wie man dorthin gelangt.

Am Podium:

Joachim Kersten, Deutsche Hochschule der Polizei
Stephanie Krisper, Abgeordnete zum Nationalrat NEOS
Tobias Singelnstein, Universität Bochum
Angelika Adensamer, VICESSE, LINKS
Alfred Zauner, ehem. Leiter des Projekts Polizei.Macht.Menschenrechte
Patrick Onyemaechi Kainz, Rechtsanwalt und Ko-Pressesprecher von Black Movement Austria

Moderation:

Reinhard Kreissl, VICESSE

Weitere Informationen finden Sie in der Einladung

Anmeldung erforderlich:

Da aufgrund von Corona-Maßnahmen nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht wird um zeitnahe Anmeldung gebeten! Nähere Informationen zu den Teilnehmenden: https://www.vicesse.eu/news/2020/8/27/kontrolle-und-willkr-zum-umgang-mit-polizeilichem-fehlverhalten

Rückfragen und Kontakt:

VICESSE / Reinhard Kreissl / Tel. Nummer 01-9296638  E-Mail office@vicesse.eu