PRESSECLUB CONCORDIA

Das Concordia Haus

„Richt' ihnen die Hüttn anständig ein!“

Mit dieser knappen, aber eindeutigen Formulierung wies Bundeskanzler Raab 1957 seinen Minister für Handel und Bauten, Fritz Bock, an, das bundeseigene Gebäude in der Bankgasse 8, das mehr als 400 Jahre alte einstige Palais Teuffenbach im ersten Wiener Gemeindebezirk, für den „Presseclub Concordia“ großzügig zu adaptieren.

Zur Eröffnung des renovierten Hauses im November 1958, das seit diesem Tag offiziell „Concordia Haus“ heißt und diese Aufschrift auch über der Hauseinfahrt trägt, kamen – unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit – die Spitzenvertreter der österreichischen Politik; und alle waren stolz: Die Journalisten auf ihre neue Heimstätte, und die Politiker darauf, mitgeholfen zu haben, dem seit 1859 bestehenden unabhängigen Journalistenverein Concordia eine neue neutrale Plattform für Veranstaltungen zu ermöglichen.

Die Politik freilich wusste auch warum: War die Concordia doch bereits im März 1938 von den Nationalsozialisten aufgelöst und enteignet worden, der Einzug des Presseclubs in das „Concordia Haus“ nur ein kleiner, wenn auch wichtiger Teil einer Wiedergutmachung.

Seit dem Einzug des Presseclub Concordia in das Haus Bankgasse 8, das sich inmitten der Regierungsgebäude und in unmittelbarer Nähe von Parlament und Rathaus befindet, haben die Veranstaltungen in diesen Räumlichkeiten mediale und politische Marksteine gesetzt. Von der legendären Diskussion der Chefredakteure zu Beginn der sechziger Jahre, die via TV live aus der Concordia übertragen wurde, über die nahezu wöchentlichen Pressekonferenzen von Bundeskanzler Kreisky, der die Concordia besonders schätzte (denn er konnte, wie er scherzhaft meinte, „in Schlapfn vom Bundeskanzleramt hinüber in die Concordia gehen“), bis hin zu Günther Nenning, der im Konflikt um die Hainburger Au als Auhirsch gemeinsam mit ebenfalls als Waldtiere verkleideten Mitstreitern auftrat und Gesprächsrunden mit Vertretern der EU, der österreichischen und internationalen Politik oder NGO’s, deren Namen aufzuzählen Seiten füllen würde.

Der neutrale Boden der Concordia im „Concordia Haus“ wurde zur wichtigsten Drehscheibe für Nachrichten. Geändert hat sich nur die Technik: Seit einigen Jahren steht den Veranstaltern im „Concordia Haus“ jede Art von medialer Infrastruktur zur Verfügung, bis hin zur Live-Übertragung im World Wide Web.