PRESSECLUB CONCORDIA

Die PreisträgerInnen des Concordia-Preises 2009

Die renommierten Concordia-Preise 2009 gehen heuer an Sibylle Hamann,
Kolumnistin und Chefredakteurin des Magazins "liga" und Antonia Gössinger
"Kleine Zeitung" Kärnten. Mit dem Ehrenpreis des Presseclub Concordia wird
Univ. Prof. Dr. Anton Pelinka ausgezeichnet.

Der Concordia-Preis in der Kategorie Menschenrechte wurde von der Jury
Sibylle Hamann nicht nur wegen ihrer pointierten und stets die Grundsätze
der Menschenrechte verteidigenden Kolumnen in "Die Presse" und "Falter"
zugesprochen, sondern auch für ihre Arbeit als Chefredakteurin des
Österreichischen Magazins der Liga für Menschenrechte "liga".
Mit ihrer Arbeit, so die Jury, zeigt Sibylle Hamann vorbildlich, wie
hochpolitische Fragen im Sinne von Qualitätsjournalismus behandelt werden.

Gegen alle und zum Teil massiven Versuchen, sie einzuschüchtern hat Antonia Gössinger ihre journalistische Verantwortung unbeirrt wahrgenommen: Mit dieser Begründung wählte die Jury die Redakteurin der "Kleine Zeitung"
Klagenfurt, aus den Bewerbungen für den Concordia-Preis in der Kategorie
Pressefreiheit aus. Mit ihrer unbeirrbaren Arbeit sei Antonia Gössinger auch ein Vorbild für junge JournalistInnen, ein Beispiel dafür, sich den politisch Mächtigen nicht zu beugen.

Für sein Lebenswerk im Sinne der Ziele des Presseclub Concordia erhält
Univ. Prof. Dr. Anton Pelinka den Ehrenpreis der Concordia. Der Professor für
Politikwissenschaft hat auch als Journalist, Kommentator und Autor
zahlreicher Bücher, etwa über das politische System im Österreich, die
Meinungsfreiheit und Menschenrechte stets als demokratische Grundpfeiler
verteidigt.

Die beiden Publizistikpreise sind mit je € 3.650,- (gestiftet von der Bank
Austria und der "Gemeinnützigen Stiftung Dr. Strohmayer)
dotiert.

Die feierliche Übergabe aller Concordia-Preise erfolgte am 3. Mai 2010, dem
Internationalen Tag der Pressefreiheit, 11 Uhr im Presseclub Concordia in
Wien.

Der Jury gehörten folgende Personen an:

Elisabeth Horvath
Herbert Krejci
Manfred Scheuch
(für den Presseclub Concordia)
Johann P. Fritz
(Internationales Presseinstitut)
Ferdinand Lacina
(für die Bank Austria)
Andrea Helige
(für die Stiftung Dr. Strohmayer)
Cornelia Vospernik,
Mary Kreutzer und Corinna Milborn
(Preisträgerinnen des Vorjahres)